News

( 2. Okt 2014)
Raspberry-Pi-Buch
Auf über 1000 Seiten beschreibt unser Raspberry-Pi-Buch nahezu alle Aspekte des Umgangs mit dem Raspberry Pi: Installation, Linux-Grundlagen, Hardware, Elektronik-Grundlagen, Erweiterungs-Boards und Programmierung. Eine Sammlung spannender Projekte rundet das Buch ab.
(17. Apr 2014)
Ubuntu 14.04
Das eBook Ubuntu 14.04 gibt auf 268 Seiten eine Einführung in den Umgang mit Ubuntu: Installation, Konguration, Desktop- und Server-Anwendung, Programmierung. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen lesen Sie im Blog nach. Tipps und Tricks rund um Ubuntu erscheinen außerdem meinem neuen Ubuntu-Blog ubuntu-buch.info.
(26. Jan 2014)
Java auf den Punkt gebracht
Das eBook Java auf den Punkt gebracht fasst auf ca. 230 Seiten und aktuell zu Version 8 die Basics von Java zusammen: prozedurale Sprachelemente, Klassen, Vererbung, Generics, Collections, Multi-Threading, Lambda-Ausdrücke etc. Das Motto: von Programmierern für Programmierer. Lesen Sie auch den Blog-Beitrag zur Entstehung dieses eBooks!
( 8. Dez 2013)
Excel programmieren

Ralf Nebelo hat mein Excel/VBA-Standardwerk (erste Auflage 1994!) überarbeitet. Die Neuauflage ist aktuell zu Excel 2013, berücksichtigt aber auch die Vorgängerversionen 2007 und 2010.

Page 1 of 4  > >>

 

Michael Koflers Blog

19. Okt 2011 |ubuntuusers|Linux|Mac

Lion Time-Machine-Backups unter Ubuntu 11.10 [2. Update]


Apple wäre es am liebsten, wenn Sie für Netzwerk-Backups die sündhaft teure Time Capsule verwenden, oder einen zweiten Mac, auf dem OS X Server installiert ist. Wesentlich kostengünstiger ist ein Linux-Server -- aber es bedarf einiger Überredungskunst, um Ubuntu und Lion zur Zusammenarbeit zu bewegen.

[2. Update 19.10.2011: Dieser Beitrag behandelt jetzt Ubuntu 11.10 und nicht mehr Ubuntu 11.04!]

[3. Update 3.11.2011: netatalk-Bug umgehen]

Offizielle Backup-Medien für die Time Machine sind:

  • Externe Festplatten
  • Die Time Capsule (das ist ein WLAN-Router von Apple mit eingebauter Festplatte)
  • Ein Mac mit OS X Server

Network Attached Storage Devices (also NAS-Geräte) werden zwar nicht offiziell unterstützt, eignen sich aber ebenfalls wunderbar für Time-Machine-Backups. Zu achten ist aber darauf, dass das NAS-Gerät das Apple Filing Protocol AFP in der neuesten Version unterstützt, d.h. inklusive der DHX2-Authentifizierung. Die meisten NAS-Hersteller sind gerade dabei, entsprechende Updates für Ihre Geräte zusammenzustellen. Eine Anleitung, wie Sie NAS-Festplatten zur Not auch ohne DHX2-Authentifizierung von Lion aus ansprechen können, finden Sie z.B. hier.

Ubuntu 11.10 als Backup-Server für Lion

Was ein NAS-Gerät kann, kann Linux schon längst -- zumal in den meisten NAS ohnedies eine Linux- oder BSD-Distribution läuft. Der Schlüssel zur Zusammenarbeit zwischen OS X und Lion ist der Open-Source-AFP-Server netatalk. Mit Ubuntu 11.10 wird bereits die Lion-kompatible Version 2.2 von netatalk mitgeliefert. (Alle im Folgenden angegebenen Kommandos sind mit root-Rechten bzw. mit sudo auszuführen.)

apt-get install netatalk

Die mitgelieferten Konfigurationsdateien können im Wesentlichen bleiben, wie sie sind. An das Ende von /etc/netatalk/afpd.conf fügen Sie die folgende Zeile hinzu (alles in einer Zeile!):

- -tcp -noddp -uamlist uams_dhx.so,uams_dhx2_passwd.so -nosavepassword

Der rot markierte Zusatz _passwd wählt anstelle von uams_dhx2 ein anderes Authentifizierungsmodul aus, weil das Modul uams_dhx2 in der von Ubuntu ausgelieferten Version fehlerhaft ist und Abstürze verursachen kann.

Am Ende der Datei /etc/netatalk/AppleVolumes.default geben Sie an, welches Verzeichnis für die Time-Machine-Backups verwendet werden soll. In meinem Fall muss sich die Time Machine als kofler beim Netatalk-Server identifizieren (mit meinem Passwort). Ihr Mac soll das Time-Machine-Medium unter dem Namen tm_on_ubuntu sehen. Diese Angaben müssen Sie durch Ihre eigenen Daten ersetzen. Das gesamte folgende Listing ist in eine Zeile zu schreiben!

/backup/tm tm_on_ubuntu allow:kofler cnidscheme:dbd options:usedots,upriv,tm

Als Backup-Verzeichnis verwende ich /backup/tm. Dieses Verzeichnis müssen Sie einrichten und dem Benutzer zuordnen, der sich beim AFP-Server anmelden wird:

mkdir -p /backup/tm

chown -R kofler.kofler /backup/tm

Zuletzt müssen Sie netatalk neu starten:

service netatalk restart

Avahi-Konfiguration

Anders als in der ersten Version dieses Blog-Beitrags beschrieben, ist darüber hinaus keine Avahi-Konfiguration erforderlich! Netatalk macht sich jetzt selbst via Bonjour/Avahi bemerkbar. Eine zusätzliche Avahi-Konfiguration führt zu Namenskonflikten und dazu, dass Netatalk nicht funktioniert!

Wenn Sie entsprechend der ursprünglichen Anleitung die Datei /etc/avahi/services/afpd.service eingerichtet haben, löschen Sie diese Datei wieder und starten den Avahi-Dämon dann neu!

service avahi-daemon restart

Verwendung des Backup-Speichers in der Time Machine

Der Time-Machine-Dialog zur Auswahl des Backup-Mediums sollte nun tm_on_ubuntu anzeigen:

Quelle: awain-Blog

RSS :: Twitter

26 Kommentar(e) anzeigen

Kommentar verfassen

Titel:
Name:
Kommentar:
This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)