Errata zu »Linux — Das umfassende Handbuch«, 15. Aufl. 2017

Errata und Updates

Seite 1192, postgrey-Konfiguration

Unter Debian/Ubuntu kommuniziert postgrey dagegen standardmäßig über den lokalen Port 10023. Das nachfolgende Listing (das zweite auf Seite 1192) zeigt aber inkorrekt die Socket-Konfiguration. Richtig sieht das Listing so aus:

# /etc/postfix/main.cf (Debian/Ubuntu)
smtpd_recipient_restrictions = permit_mynetworks, 
                               permit_sasl_authenticated, 
                               reject_unauth_destination,
                               check_policy_service inet:127.0.0.1:10023
Seite 1405 (Kapitel »Linux on Windows«)

Mit dem Windows 10 »Fall Creators Update« (Windows 1709) haben sich einige Details des WSL (Windows Subsystem for Linux) geändert:

  • WSL steht nun auch für openSUSE und SUSE Enterprise (SLES) zur Verfügung. Eine Fedora-Variante soll bald folgen.
  • WLS hat das Beta-Stadium verlassen und ist nun ein offizielles Feature. Die Aktivierung des Developer-Modus ist nicht mehr erforderlich.
  • Die Installation erfolgt aus dem Microsoft Store heraus. Vorher muss allerdings in Windows Features die Option Windows Subsystem for Linux ausgewählt werden und der Rechner neu gestartet werden.

Ein unter Windows 1703 installiertes Ubuntu kann nicht auf die aktuelle Version aktualisiert werden. Sie müssen es deinstallieren (lxrun /deinstall in cmd.exe) und die aktuelle Version aus dem Microsoft Store neu installieren. Zur Deinstallation der aktuellen Version verwenden Sie nicht mehr lxrun, sondern starten wie bei anderen Programmen Apps & Features (ehemals Programme hinzufügen oder entfernen).

Weitere Details können Sie im MSDN Blog nachlesen.


Letzte Änderung am 18.10.2017.