Markdown und Pandoc

markdown-pandoc

Hinweis Sep. 2018: Ich arbeite aktuell an der 2. Auflage. Erscheinungstermin ist vorauss. Ende Oktober.

Umfang: ca. 200 Seiten (PDF und EPUB, DRM-frei!)
ISBN (PDF): 978-3-902643-33-9
ISBN (EPUB): 978-3-902643-34-6
Preis: 9,99 EUR inkl. 20% MWSt.
Erscheint vorauss. Ende Oktober 2018

Kurzbeschreibung

Die Markdown-Syntax hilft dabei, formatierte Dokumente mit minimalem Overhead im Textmodus zu verfassen. Pandoc macht daraus HTML- und PDF-Dateien, E-Books, Vortragsfolien. Außerdem kann Pandoc Texte in vielen anderen Formaten importieren und exportieren, z.B. LaTeX, Word, OpenOffice/LibreOffice Writer oder Word.

Dieses E-Book gibt eine Einführung in die großartige Markdown-Welt und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Nach einem kurzen Einführungskapitel werden die folgenden Themen im Detail behandelt:

  • Markdown-Tools (Installation, Markdown-Editoren)
  • Markdown-Syntax inklusive der Pandoc-spezifischen Erweiterungen
  • Pandoc-Optionen und -Anwendungskonzepte
  • HTML-Dokumente erstellen
  • E-Books (EPUB und Mobi)
  • LaTeX-Export und PDF-Erzeugung
  • Vortragsfolien (Slides)
  • Docker-Setup und andere fortgeschrittene Arbeitstechniken

Natürlich freue ich mich über jeden Leser, jede Leserin; wenn es Ihnen aber nur darum geht, für Ihr Content Management System (CMS) hin und wieder einen Blog-Beitrag in Markdown-Syntax zu verfassen, dann reicht es vermutlich aus, wenn Sie sich schnell die Markdown-Syntaxzusammenfassung in der Wikipedia durchlesen.

Die eigentliche Zielgruppe dieses E-Books sind fortgeschrittene Benutzer, die längere Texte (Diplomarbeiten, Bücher etc.) schreiben und publizieren möchten, die also z.B. PDFs und EPUBs erzeugen wollen. Bei aller Begeisterung für Markdown und Pandoc muss ich zugeben, dass die Realisierung eigener Layout-Wünsche jedoch mit viel Mühe und Handarbeit verbunden ist. Oftmals sind eigene Header-Dateien (LaTeX) oder gar Scripts erforderlich, die den von Pandoc generierten Code nachbearbeiten. Benutzer mit Programmier- und LaTeX-Erfahrung sind hier klar im Vorteil. Insofern eignet sich die Kombination aus Markdown und Pandoc gut für technical writing, wo dieser Hintergrund zumeist gegeben ist.

Errata zur 1. Auflage des Buchs

8 Gedanken zu „Markdown und Pandoc“

  1. Erst mal Danke für dieses schöne Buch.

    Was mir zur Zeit fehlt:

    Ich habe keinen Hinweis in dem Buch gefunden, wie ich deutsche Anführungszeichen korrekt setzen kann, so dass sie beim Export in ein ‚pdf‘ oder ‚html‘ File (mit ‚Uberwriter‘ unter Ubuntu 12.04.5 LTS) korrekt dargestellt werden.

    Auch eine — vielleicht zu oberflächliche Suche meinerseits — im Internet hat mir dazu keine Antwort geliefert.

    Haben Sie dazu vielleicht eine Lösung?

    Vielen Dank schon mal für eine Antwort.

  2. Danke für die Antwort. Entschuldigung, dass ich da noch einmal nach haken muss: Mir gelingt es auch nicht, in Markdown französische Anführungszeichen zu erzeugen, die dann in einem PDF-Dokument korrekt erscheinen. Ist es allgemein irgendwie möglich, Unicode-Zeichen als Code in ein Markdown-Script ein zu fügen, die dann im PDF oder html korrekt dargestellt werden? (Etwa die Unicode Zeichen: U+00AB et U+00BB, U+201C et U+201D, U+2018 et U+2019, U+0022, U+0027.

    1. Ich kann die Probleme nicht nachvollziehen. Folgender Markdown-Text:

      Lorem ipsum »dolor« sit "amet", consetetur 'sadipscing' elitr, sed „diam“
      nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam
      voluptua. 
      

      HTML und PDF-Version erzeugen:

      pandoc datei.md -o out.html
      pandoc datei.md -o out.pdf
      

      HTML-Ergebnis sieht so aus:

      Lorem ipsum »dolor« sit "amet", consetetur ’sadipscing‘ elitr, sed „diam“ nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

      Das PDF-Ergebnis (hier als Bild eingebettet):

  3. O.K. Danke. Von der Kommandozeile aus geht es soweit.
    Mit der Zeile

    pandoc -s -S -f markdown -t latex -o ausgabe.tex eingabe.md

    bekomme ich auch noch gleich einen LaTeX-Vorspann mitgeliefert.

    Nur von Uberwriter 12.07.9 aus klappt der direkte Export in ein PDF-Dokument nicht …

    Die Anführungszeichen bekomme ich unter Linux Ubuntu 12.4.5 LTS mit Tastenkombinationen wie
    AltGr + y = » , AltGr + v = „ , AltGr + b = “, AltGr + Shift + v = ‚ , AltGr + Shift + b = ‘

  4. Privat als auch beruflich nutze ich das Gespann Markdown/Pandoc gerne und freue mich auf die 2. Auflage. Was ist neu? Ich selbst nutze Debian/testing AMD64 und wünsche mir dass die entsprechenden Programm-Versionen unterstützt werden. Vielen Dank im voraus für die Beantwortung meiner Fragen.

    1. Das E-Book berücksichtigt Pandoc 2.3. Im Wesentlichen ist es eine Aktualisierung, neu ist ein Kapitel mit fortgeschrittenen Arbeitstechniken (Satz des E-Books, Docker, GitHub). Wer die 1. Auflage auf ebooks.kofler gekauft hat, bekommt auf Anfrage ein kostenloses Update.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie hier einen Kommentar absenden, erklären Sie sich mit der folgenden Datenschutzerklärung einverstanden.