openSUSE 15.1

openSUSE Leap 15.1 ist ein reines Versions-Update ohne wesentlichen Neuerungen im Vergleich zu openSUSE 15.0. Und selbst bei den Versionsnummern hat sich wenig getan …

openSUSE 15.1 mit KDE-Desktop

Installation

Das Installationsprogramm kann nur dann eine automatische Partitionierung der Festplatte/SSD vornehmen, wenn diese zumindest 12 GiB groß ist. In kleinen virtuellen Maschinen müssen Sie die Partitionen daher selbst einrichten.

Originell ist eine neue Sicherheits-Option CPU-Herabsetzung (eine abenteuerliche Übersetzung des englischen Begriffs CPU Mitigation): Damit können Sie steuern, ob die vielen Kernel-Bugfixes für Intel-CPU-Fehler aktiviert werden sollen (Standardeinstellung Auto) und ob darüberhinaus auch noch das Hyperthreading deaktiviert werden soll (Auto + SMT). Wenn Ihnen allfällige Sicherheitsprobleme gleichgültig sind und Sie mehr Wert auf eine hohe Geschwindigkeit legen, können Sie die Kernel-Bugfixes auch deaktivieren. Das Installationsprogramm baut dann den Kernel-Parameter mitigations=off in die GRUB-Konfiguration ein.

Das Installationsprogramm bietet eine neue Steuerungsmöglichkeit, ob die Kernel-Bugfixes für die Intel-Sicherheitspannen aktiviert werden sollen oder nicht.

Versionsnummern

Wer gern mit aktuellen Software-Versionen arbeitet, ist bei openSUSE Leap fehl am Platz. (Tumbleweed ist diesbezüglich eine spannendere Alternative.)

Basis             Desktop             Programmierung   Server
---------------   ------------------  --------------   --------------
Kernel     4.12   KDE          5.12   bash       4.4   Apache     2.4
glibc      2.26   Firefox        60   gcc        7.4   CUPS       2.2
X-Server   1.20   Gimp          2.8   Java        11   MariaDB   10.2
Wayland    1.16   LibreOffice   6.1   PHP        7.2   OpenSSH    7.9
Mesa       18.3   Thunderbird    60   Python     3.6   qemu/KVM   3.1
Systemd     234                                        Postfix    3.3
NetworkMan 1.10                                        Samba      4.9
GRUB       2.02 

Bemerkenswert ist, dass beim Login eine Plasma-Session mit Wayland zur Auswahl steht. Standardmäßig kommt aber weiterhin Xorg zum Einsatz. Ich habe Wayland+KDE nur in einer virtuellen Maschine getestet. Dabei sind fallweise Darstellungsfehler aufgetreten. Ganz rund läuft es also noch nicht.

Links

Ein Gedanke zu „openSUSE 15.1“

  1. Ich hab OpenSUSE mit Leap 15.0 wiederentdeckt. Läuft mittlerweile mit dem KDE-Desktop auf meinem alten MacBook Pro und auf meiner Workstation. Möcht eigentlich nix anderes mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie hier einen Kommentar absenden, erklären Sie sich mit der folgenden Datenschutzerklärung einverstanden.