Raspberry Pi 3B+

Seit ein paar Tagen gibt es ein neues Raspberry-Pi-Modell: Der Pi 3B+ sieht aus wie der 3B, ist aber etwas schneller (1,4 GHz), hat eine deutlich schnellere Ethernet-Anbindung (300 MBit/s) und ein teilweise schnelleres WLAN. Er unterstützt nun Bluetooth 4.2. Der Preis ist gleichgeblieben, der Stromverbrauch ist aber gestiegen.

Zusammenfassung der technischen Neuerungen

Die Vergleichsdaten gelten für das Vorgängermodell Raspberry Pi 3B.

  • SOC/CPU: BCM2837B0
  • Max. Taktfrequenz: 1,4 GHz (bisher 1,2 GHz)
  • LAN/USB-Chip LAN7515: Ethernet mit bis zu 300 MBit/s (bisher 100 MBit/S)
  • WLAN-Chip CYW43455: Dual-Band WLAN (2,4 GHz und 5 GHz), max. Geschwindigkeit 100 MBit/S (bisher 47 MBit/S)
  • Bessere Unterstützung für PXE Ethernet Booting (nun standardmäßig aktiv) und USB Booting
  • Bluetooth 4.2 (bisher 4.1)
  • Stromversorgung über PoE (Power over Ethernet) möglich (erfordert PoE-HAT, der vier neue Pins des Pi3B+ nutzt)
  • Leistungsaufnahme im Leerlauf 3,5 W (bisher 2,5 W), bei voller CPU-Auslastung ca. 5,5 W
Neuer 4-Pin-Header für Power-over-Ethernet-HAT

Ein kleiner optischer Unterschied besteht darin, dass der SoC (System on a Chip) eine Metallhülle erhalten hat, der die Wärmeableitung verbessert. Deswegen glänzt der Chip nun silbern statt bisher schwarz. Zusammen mit dem MxL7704 Power Management Chip kann der Pi3B+ nun über längere Zeit unter Vollauslastung laufen, bevor er so heiß wird, dass der CPU-Takt reduziert werden muss.

CPU-, RAM- und Grafik-Taktfrequenzen, Stromverbrauch

Die maximale CPU-Frequenz hat sich auf 1,4 GHz erhöht (1,2 GHz beim Pi 3B), auch das RAM wird mit 500 MHz ein wenig schneller getaktet (bisher 450 MHz). Overclocking ist nicht vorgesehen.

cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_cur_freq 
  600000
cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_max_freq 
  1400000 (bisher 1200000)
vcgencmd get_config sdram_freq    # RAM
  sdram_freq=500 (bisher 450)
vcgencmd get_config core_freq     # Video Core
  core_freq=400
vcgencmd get_config gpu_freq      # 3D-Core
  gpu_freq=300

Die Leistungsaufnahme beträgt im Ruhezustand mit angeschlossenem Netzwerk- und HDMI-Kabel ca. 3,5 W (gemessen mit einem einfachen USB-Messgerät, bisher 2,5 W). Wenn die CPU ausgelastet wird, steigt die Leistungsaufnahme auf über 5 W an. Das erfordert allerdings ein ausreichend leistungsstarkes Netzteil.

sysbench --test=cpu --cpu-max-prime=20000 --num-threads=4 run

sysbench 0.4.12:  multi-threaded system evaluation benchmark

Running the test with following options:
Number of threads: 4

Doing CPU performance benchmark

Threads started!
Done.

Maximum prime number checked in CPU test: 20000


Test execution summary:
    total time:                          164.1588s
    total number of events:              10000
    total time taken by event execution: 656.5578
    per-request statistics:
         min:                                 31.62ms
         avg:                                 65.66ms
         max:                              84510.08ms
         approx.  95 percentile:              32.02ms

Threads fairness:
    events (avg/stddev):           2500.0000/11.36
    execution time (avg/stddev):   164.1394/0.01

Merkwürdigerweise war die Laufzeit des Benchmarktests mit 164 s länger als bei einem vergleichbaren Testlauf, den ich vor 1 1/2 Jahren auf einem Raspberry Pi 3B durchgeführt habe. Ich habe den Test allerdings auf dem Pi 3B nicht wiederholt. Möglicherweise ist ein verändertes Verhalten des
sysbench-Kommandos die Ursache. Andere Messungen haben ergeben, dass der Pi 3B+ durchaus um gut 16% schneller ist wie ein Pi 3B, genau so, wie die CPU-Takterhöhung es erwarten lässt. Ausführliche Benchmarktests finden Sie hier.

Die Temperatur der CPU steigt beim obigen Test auf rund 60 Grad an. Wird die CPU dauerhaft ausgelastet, wird sie entsprechend noch heißer. Das führt nach einer Weile zu einer Reduktion der Taktfrequenz (siehe ebenfalls hier.

Die Empfehlungen für das Netzteil haben sich nicht verändert. Die Rasperry Pi Foundation empfiehlt ein Netzteil, das 2,5 A Strom liefern kann, also 12,5 W Leistung. Klar ist, dass ein ausreichend dimensioniertes Netzteil mit jeder neuen Pi-Generation wichtiger wird. (Wer einen Pi stromsparend betreiben will, sollte unbedingt zu einem Zero-Modell greifen!)

Raspbian

Raspbian wurde für den neuen Pi 3B+ natürlich ebenfalls aktualisiert. Die Änderungen betreffen aber nur Interna und Versions-Updates. Sichtbare Neuerungen an der Oberfläche gibt es nicht.

  • Kernel: Die Kernelversion beträgt 4.9. Mit rpi-update können Sie auf die Version 4.14 aktualisieren. Offiziell wird das aktuell noch nicht empfohlen. Werfen Sie vorher einen Blick auf diesen Forum-Thread, wo eventuelle Probleme + Nebenwirkungen zusammengefasst sind.

  • Device Trees: Das Verzeichnis /boot enthält die neue Datei bcm2710-rpi-3-b-plus.dtb mit dem Device Tree Blob für den neuen SoC BCM2837B0.

  • Chromium: Der Webbrowser liegt aktuell in Version 60 vor.

  • Mathematica: Mathematica wurde auf Version 11.2 aktualisiert.

Ansonsten basiert Raspbian natürlich weiter auf Debian Stretch und verwendet daher die durch Debian vorgegebenen Software-Pakete.

Fazit

Eigentlich ist die Sache ganz einfach:

  • Wenn Sie einen neuen Raspberry Pi kaufen, sollten Sie unbedingt das Modell 3B+ nehmen. Es kostet nicht mehr, ist aber etwas schneller.
  • Wenn Sie aktuell einen Raspberry Pi 3B nutzen, lohnt sich ein Neukauf nicht. Im realen Betrieb sind die Geschwindigkeitsverbesserungen zwar messbar, aber nur in Ausnahmefällen auch bemerkbar. Wirklich neue Features gibt es keine.

Quellen

4 Gedanken zu „Raspberry Pi 3B+“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.