Ubuntu 19.04

Ubuntu 19.04 ist ein Release ohne dramatische Neuerungen. Optisch springen neue Icons in Auge, die dem Desktop mehr Frische geben. Gnome 3.32 unterstützt fractional scaling, was die Arbeit auf hochauflösenden Displays verbessern sollte. Das Feature gilt aber noch als experimentell und muss explizit aktiviert werden. Generell verspricht Gnome etwas mehr Performance. Die lässt sich in Benchmarktests messen, gefühlt hat sich aber nicht viel geändert.

Der Desktop wirkt mit neuen Icons und einem originellem Hintergrundbild gleich ein wenig frischer

Update 25.4.2019: Installation auf einem Lenovo P1 durchgeführt. Keine Probleme (Details siehe unten).

Update 26.4.2019: Desktop-Icons deaktivieren (siehe unten)

Fractional Scaling

In der Vergangenheit mussten Sie sich in Gnome zwischen 100% oder 200% Skalierung entscheiden. Auf hochauflösenden Displays führt die erste Einstellung zu einer winzigen Textdarstellung, während die zweite meist schon zu viel des Guten ist und wertvollen Platz verschwendet. Gnome 3.32 unterstützt nun auch 125%, 150% und 175%. Allerdings stehen diese Einstellungen nur zur Verfügung, wenn Sie das experimentelle Feature vorher aktivieren.

  • X: gsettings set org.gnome.mutter experimental-features "['x11-randr-fractional-scaling']"
  • Wayland: gsettings set org.gnome.mutter experimental-features "['scale-monitor-framebuffer']"

Bei meinen Tests haben die neuen Skalierungsstufen gut funktioniert. Manche Programme werden anscheinend nicht komplett scharf dargestellt. Mir sind allerdings optisch keine Probleme aufgefallen. Wünschen würde ich mir allerdings eine vollkommen freie Einstellung der Skalierungsstufe.

Intern sind die Skalierungsstufen unter Wayland und X unterschiedlich implementiert. Wayland-Programme werden wirklich skaliert, während die Skalierung unter X mittels xrandr erfolgt. (Im Prinzip wird ein virtueller Bildschirm in höherer Auflösung für das Rendering verwendet. Danach wird die Ausgabe auf die tatsächliche Auflösung herunterskaliert. Das ist naturgemäß relativ aufwendig und optisch nicht perfekt.)

Gnome 3.32 bietet endlich mehr Skalierungsstufen

Icons auf dem Desktop

Im Unterschied zum originalen Gnome ist es unter Ubuntu möglich, Dateien auf dem Desktop abzulegen. Canonical hat dazu standardmäßig die Gnome Extension Desktop Icons aktiviert. Von dieser Extension profitieren auch alle, die nicht vor haben, den Desktop mit Icons zu übersäen: Dank dieser Extension enthält Ubuntu zur Abwechslung wieder einmal eine aktuelle Nautilus-Version.

Update 26.4.2019: Persönlich bin ich kein Freund von Icons auf dem Desktop. Allerdings hat sich herausgestellt, dass es unmöglich ist, die Erweiterung auf der Gnome-Extensions-Seite im Webbrowser oder in Gnome Tweaks zu deaktivieren. apt remove gnome-shell-extension-desktop-icons ist auch keine gute Idee, weil damit das Basispaket ubuntu-desktop mit entfernt wird. Immerhin bietet der Konfigurationsdialog zu Erweiterung (erreichbar wiederum in https://extensions.gnome.org/local/) die Möglichkeit, die beiden standardmäßig sichtbaren Icons Home und Papierkorb auszublenden.

Versionsnummern

Basis             Desktop             Programmierung   Server
---------------   ------------------  --------------   --------------
Kernel      5.0   Gnome        3.32   bash       5.0   Apache     2.4
glibc      2.29   Firefox        66   gcc        8.3   CUPS       2.2
X-Server   1.20   Gimp         2.10   Java        11   MySQL      5.7
Wayland    1.16   LibreOffice   6.2   PHP        7.2   OpenSSH    7.9
Mesa       19.0   Thunderbird    60   Python     3.7   qemu/KVM   3.1
Systemd     240                                        Postfix    3.3
NetworkMan 1.16                                        Samba     4.10
GRUB       2.02 

Ubuntu 19.04 auf dem Lenovo P1 (Update 25.4.2019)

Heute habe ich Ubuntu 19.04 auf mein Lenovo-Notebook installiert. Vollkommen unkompliziert:

  • Beim Booten vom Installations-Images den Menüeintrag mit die Option Safe Graphics wählen. (Damit wird die Option nomodeset verwendet.)
  • Bei der Installation die Option Installieren Sie Software von Drittanbietern aktivieren. (Damit werden die NVIDIA-Treiber installiert.)

Beim Neustart funktioniert alles auf Anhieb, die NVIDIA-Treiber sind aktiv. Einziger Nachteil im Vergleich zu Pop OS: Es gibt keine Möglichkeit, ohne NVIDIA-GPU zu arbeiten. Zum Wechsel zwischen der NVIDIA- und der Intel-GPU kann das Kommando prime-select nvidia|intel verwendet werden. Damit die Änderung wirksam wird, muss man sich aus- und neu einloggen.

Quellen

10 Gedanken zu „Ubuntu 19.04“

  1. Ich habe bei 19.04 festgestellt, dass zumindest zwei Gnome-Erweiterungen nicht mehr funktionieren; Touchpad Indicator und system-monitor. Brave hängt ebenfalls hinterher, wird wahrscheinlich in den kommenden Tagen erledigt.
    Bin zwar sonst nicht so schnell und warte etwa vier Wochen. Diesmal war es irgendwie anders. Kernel 5.0 war der Anlass.
    Hinweis:
    Von system76 kam bei Twitter eine Info betreff NVIDIA.
    „Wir haben einen Fehler im vorgelagerten GNOME und in Ubuntu gefunden, der Probleme auf NVIDIA-Systemen schafft. Sobald der Fehler behoben ist, werden wir POP! _ OS starten …“ (frei übersetzt).

      1. Ich gestern Abend. Aktualisierung lief ebenfalls problemlos. Heute nochmals die beiden Erweiterungen kontrolliert. gir1.2-gtop-2.0 gir1.2-networkmanager-1.0 gir1.2-clutter-1.0 sind zwar installiert, jedoch noch „ERROR“. Ist wohl noch ein wenig Geduld erforderlich., bis sie mit Gnome 3.32 klar kommen.

  2. Wenn man mit dem einzigen Nachteil leben kann … Es zeigt andererseits ebenfalls, dass mit einem Gerät von Lenovo nicht viel falsch gemacht werden kann. Joey Sneddon (OMG! UBUNTU!) stellt ja auch in seinem Artikel „System76 Launch Pop OS 19.04, Based on Ubuntu 19.04“ die Frage nach den Vorteilen von Pop!_OS gegenüber Ubuntu. Anders gesagt, warum nicht gleich das Original Ubuntu 19.04. Wer die Entstehungsgeschichte von Pop!_OS kennt, weiß warum sich system76 notgedrungen von Ubuntu verabschiedet hat.
    Dann viel Freude bei der Arbeit mit dem P1.

  3. Das mit den Treibern ist seltsam. Ich arbeite auf einem Acer P648 Travelmate mit Ubuntu 18.04 LTS und das System hat automatisch die integrierte Grafikkarte am laufen. Ist perfekt so – habe für die GraKa eine extra Windows Partition.

  4. Ich habe jetzt seit dem Release Ubuntu 19.04 auf meinem Arbeitslaptop und mit super zufrieden damit. Bis heute noch keine einzige Fehlermeldung. Der Ramverbrauch ist gegenüber Ubuntu 18.04 deutlich weniger. (direkt nach dem Start 18.04: 960MB, 19.04: 620MB) Und meine Temperatur von der CPU ist deutlich niedriger.(18.04: ca. 45-55Grad / 19.04: ca. 37-44Grad) Der Lüfter springt beim normalen arbeiten (Surfen,Office) gar nicht mehr an. (Acer 571G, i5-4210U).
    Die Anwendungen die auf Snap basieren starten deutlich schneller.
    Ich hatte die letzten Jahre kein Ubuntu mehr benutzt, aber mittlerweile gefällt mir das wieder richtig gut, auch mit Gnome 3 kann ich mich sehr gut anfreunden obwohl ich eigentlich KDE Benutzer bin.

    1. Ich habe bisher auch sehr positive Erfahrungen gemacht. Insbesondere xorg und gnome-shell brauchen (endlich!) spürbar weniger RAM. Wobei auch der jetzige Verbrauch noch jenseits von gut und böse ist.

  5. Aus gegebenen Anlass, da ich hier auf deinen Erfahrungsgericht gestoßen bin: Guckt vor der Erstinstallation eure BIOS-Version genau an, bei meinem Gerät war noch die 1.08 installiert, was die UEFI Installation völlig unmöglich macht und erst mit 1.09 behoben wurde, da sind also 11 Versionsupdates seitdem herausgekommen.

    Du erwähnst es in deinem anderen Artikel, aber ich bin zuerst auf den hier gestoßen und habe es gekonnt überlesen. Das hat mich den ersten Tag meines neuen P1 gekostet, bevor ich überhaupt ein 19.04 zu Gesicht (gebootet) bekam.

    Vielen Dank für deine Anmerkungen!

Kommentare sind geschlossen.