Schlagwort-Archive: Swift

Swift 3.0.1 unter Ubuntu 16.04, zweiter Anlauf

Im Dezember 2015 habe ich Swift unter Linux erstmals ausprobiert, im März 2016 habe ich meine Experimente mit Beta-Versionen von Swift 3 und Ubuntu 16.04 wiederholt. Restlos begeistert war ich nicht. Heute habe ich einen neuen Versuch gestartet, wieder unter Ubuntu 16.04, und diesmal mit einem Swift 3.0.1 GM Candidate.

Swift 3.0.1 unter Ubuntu 16.04, zweiter Anlauf weiterlesen

Swift Playgrounds auf dem iPad ausprobiert

Apple bietet im App Store die kostenlose App Swift Playgrounds für iPads an. Die App soll vor allem Jugendlichen dabei helfen, die Grundkonzepte von Swift spielerisch zu erlernen. Die Animationen sprechen vermutlich eher acht- bis zehnjährige Kinder an, aber lassen Sie sich davon nicht abhalten: Die App hat wesentlich mehr Substanz, als die grafische Gestaltung vermuten lässt, und ist durchaus auch für erwachsene Einsteiger in die Swift-Programmierung interessant. In zahlreichen, allmählich anspruchsvolleren Übungen lernen Sie durchaus systematisch Methoden, Schleifen, if-Abfragen etc. kennen.

Durch die Definition einer eigenen Funktion und den Aufruf diverser  Methoden soll die Spielfigur »Byte« zum Ziel gesteuert werden.
Durch die Definition einer eigenen Funktion und den Aufruf diverser Methoden soll die Spielfigur »Byte« zum Ziel gesteuert werden.

Swift Playgrounds auf dem iPad ausprobiert weiterlesen

Fehler in Swift-Funktionen weitergeben (rethrows)

Die Array-Methode map ist ebenso wie unzählige weitere Collection-Methoden aus der Swift-Standardbibliothek mit dem Schlüsselwort rethrows deklariert:

// Definition von map in der Swift-Standardbibliothek
public struct Array<Element> : RandomAccessCollection, 
                               MutableCollection 
{
  public func map<T>(_ transform: (Element) throws -> T) rethrows 
                   -> [T]
}

Dieser Beitrag erklärt, was es mit rethrows auf sich hat und wie Sie rethrows in eigenen Funktionen bzw. Methoden verwenden.

Fehler in Swift-Funktionen weitergeben (rethrows) weiterlesen

Pläne für Swift 3.0

Mit der Geheimniskrämerei ist es vorbei: Seit Swift ein Open-Source-Projekt ist, verläuft die Entwicklung transparent. Dieser Beitrag fasst zusammen, wie Swift 3 voraussichtlich aussehen wird. Diese Pläne ändern sich laufend. Dieser Beitrag wird deswegen regelmäßig aktualisiert. (Erste Version 11.12.2015, letztes Update: 1.8.2016.)

PS: Die Liste der Änderungen hat inzwischen schon fast epische Ausmaße angenommen. Dieser Blogbeitrag ist eine Zusammenfassung der Neuerung, die mir am wichtigsten erscheinen, aber keine vollständige Referenz. Werfen Sie gegebenenfalls einen Blick auf die Seite https://github.com/apple/swift-evolution!

Pläne für Swift 3.0 weiterlesen

Parallax-Icons für tvOS-Apps

Die Steuerung von tvOS erfolgt durch eine Art Cursor, der mit der Fernbedienung über Objekte am Bildschirm bewegt wird. Wenn es beispielsweise drei nebeneinanderliegende Buttons am Bildschirm gibt, dann gibt es horizontal nur drei mögliche Cursorpositionen. Ohne weitere Maßnahmen wäre die Cursorbewegung sehr ruckartig.

Um den Übergang von einem zum nächsten Objekt feiner darzustellen und damit die Cursorposition exakter aufzulösen, kippt tvOS die Buttons während sich der (an sich unsichtbare) Cursor darüber bewegt. Diese Kippbewegung wird durch 3D-Effekte und Schatten visualisiert. Das war Apple aber nicht genug: Auch die Icons an sich sollen sich beim Kippen verändern.

Während sich der unsichtbare Cursor über das Icon bewegt, ändert sich nicht nur der Schatten, sondern auch die Position der Zahnräder zueinander. (GIF-Animation)
Während sich der unsichtbare Cursor über das Icon bewegt, ändert sich nicht nur der Schatten, sondern auch die Position der Zahnräder zueinander. (GIF-Animation)

Parallax-Icons für tvOS-Apps weiterlesen

Braucht Linux Swift? Oder braucht Apple Linux?

Vor eineinhalb Jahren hat Apple die Programmiersprache Swift vorgestellt. Wie man es sich von einer neuen Sprache erwartet, ist Swift modern und vereint in sich viele (die besten?) Features aus diversen anderen Programmiersprachen, kombiniert mit ein paar eigenen Ideen.

Wie jede neue Sprache leidet Swift noch unter einigen Kinderkrankheiten. Die größte besteht darin, dass die Sprache work in progress ist. Wer immer sich auf Swift einlässt, muss damit rechnen, dass sein Code schon mit der nächsten Swift-Version an neue Syntaxregeln oder veränderte Standardbibliotheken angepasst werden muss. (In der Apple-eigenen Entwicklungsumgebung Xcode funktioniert das zum Glück weitgehend automatisch.)

Trotz dieser Einschränkung ist Swift durchaus schon praxistauglich und wird bereits intensiv genutzt. Der Grund dafür ist leicht erklärt: Wer native Apps für iOS, OS X, die Apple Watch etc. programmieren will, hat nur die Wahl zwischen Objective C (uralt mit steinzeitlicher und abschreckender Syntax) und Swift. Apple erklärt dezidiert, die Zukunft heißt Swift. Da fällt die Entscheidung nicht schwer …

Braucht Linux Swift? Oder braucht Apple Linux? weiterlesen