Pläne für Swift 3.0

Mit der Geheimniskrämerei ist es vorbei: Seit Swift ein Open-Source-Projekt ist, verläuft die Entwicklung transparent. Dieser Beitrag fasst zusammen, wie Swift 3 voraussichtlich aussehen wird. Diese Pläne ändern sich laufend. Dieser Beitrag wird deswegen regelmäßig aktualisiert. (Erste Version 11.12.2015, letztes Update: 1.8.2016.)

PS: Die Liste der Änderungen hat inzwischen schon fast epische Ausmaße angenommen. Dieser Blogbeitrag ist eine Zusammenfassung der Neuerung, die mir am wichtigsten erscheinen, aber keine vollständige Referenz. Werfen Sie gegebenenfalls einen Blick auf die Seite https://github.com/apple/swift-evolution!

Pläne für Swift 3.0 weiterlesen

Fedora 24

Natürlich ist es mir nicht entgangen, dass Fedora 24 schon seit fast zwei Wochen verfügbar ist. Aber ich bin erst jetzt dazu gekommen, zumindest einen kurzen Blick auf die Distribution zu werfen.

Vielleicht lag meine mangelnde Motivation auch daran, dass es — zumindest aus Desktop-Sicht — wenig relevante Neuerungen gab. Das haben anscheinend auch die Fedora-Entwickler so gesehen: Sie haben sich gar nicht erst die Mühe gemacht, Release Notes zusammenzustellen. Marketing-mäßig suboptimal, wenn ich das mal so sagen darf …

Fedora 24 weiterlesen

Kostet Ubuntu in der Cloud etwas?

Ubuntu ist frei (Open Source) und samt Updates gratis, das stellt Canonical auf seinen Webseiten mehrfach klar. Nun hat golem.de heute die Story des Hosting-Unternehmens OVH präsentiert. OVH wurde offensichtlich von Canonical aufgefordert, Lizenzgebühren in der Höhe von 1 bis 2 Euro pro Ubuntu-Instanz zu zahlen.

Was steckt dahinter?

Kostet Ubuntu in der Cloud etwas? weiterlesen

Erste Tests mit Xcode 8 und Swift 3

Mitglieder des Apple Developer Programs können seit gestern die erste Xcode-8-Beta herunterladen. Sie enthält erwartungsgemäß die erste offizielle Prerelease-Version von Swift 3. Aufgrund des Confidentiality-Regeln, die für Teilnehmer am Apple Developer Program gelten, kann ich hier keine Screenshots zeigen und nur über Dinge schreiben, die ohnedies schon öffentlich bekannt sind (z.B., weil Apple auf der WDDC darüber berichtet hat oder entsprechende Dokumente veröffentlicht hat). Aber auch mit diesen Einschränkungen gibt es ein wenig zu berichten.

Erste Tests mit Xcode 8 und Swift 3 weiterlesen

Swift: Komfortabler mit CGFloat, CGPoint und CGRect arbeiten

In den letzten Wochen habe ich recht intensiv unter Swift 2.n mit dem SpriteKit gearbeitet. Ein großes Ärgernis ist dabei das umständliche Hantieren mit CGPoint, CGSize, CGRect– und CGVector-Strukturen. Lästig sind auch die ständig erforderlichen Typumwandlungen zwischen den im SpriteKit üblichen CGFloat-Zahlenformat und »gewöhnlichen« Integer- und Fließkommazahlen. Das ist umso absurder, als CGFloat auf 64-Bit-Plattformen ohnedies eine Double-Zahl ist. Einzig auf 32-Bit-Architekturen ist CGFloat tatsächlich ein Float.

Wie auch immer: Swift wäre nicht Swift, könnten wir uns das Leben nicht mit ein paar neuen Operatoren, nachträglichen Erweiterungen vorhandener Strukturen sowie mit globalen Funktionen leichter machen.

Swift: Komfortabler mit CGFloat, CGPoint und CGRect arbeiten weiterlesen

Ubuntu 16.04 nach einem Monat

Vor ca. einem Monat wurde Ubuntu 16.04 freigegeben. In den Release Notes und in diversen Tests wurde damals auf etliche Probleme und Kinderkrankheiten hingewiesen. Heute habe ich nochmals eine Neuinstallation von Ubuntu 16.04 vom offiziellen ISO-Image durchgeführt, wobei ich die Installationsoption Herunterladen der Aktualisierungen aktiviert habe, damit ich von Anfang an ein möglichst aktuelles und fehlerfreies Ubuntu erhalte. Das Ergebnis ist leider ernüchternd.

Ubuntu 16.04 nach einem Monat weiterlesen